AGES Bundesministerium Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz

Produktwarnungen Kontakte & FAQ

Wichtige Kontakte

Die zuständige Stelle ist die amtliche Lebensmittelaufsicht der Länder: Die Lebensmittelaufsicht finden Sie in den Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistraten. Es wird dort ein Protokoll erstellt und das betreffende Produkt wird zur Untersuchung gebracht. Es werden auch weitere amtliche Proben gezogen, um Ihre Beschwerde weiter zu verfolgen. Bei dieser Vorgehensweise entstehen für Sie keine Kosten.

Burgenland
Lebensmittelaufsicht Burgenland

Kärnten
Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Kärnten

Niederösterreich
Amt der NÖ Landesregierung,  Abteilung Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelkontrolle

Oberösterreich
Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Ernährungssicherheit und Veterinärwesen

Salzburg
Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Salzburg

Steiermark
Lebensmittelaufsicht beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung

Tirol
Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Tirol

Vorarlberg
Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Vorarlberg

Wien
Lebensmittelaufsicht und Beschwerden - Marktamt Wien (MA 59)

Beobachtungen oder Unfälle mit gefährlichen Verbraucherprodukten wie z. B.

  • Bekleidung & Accessoires
  • Haushalt & Mobiliar
  • Kinderartikel
  • Freizeit & Sport
  • Werkzeug & Bastelzubehör

können über per Mail an produktsicherheit@bmask.gv.at gemeldet werden.

Gefährliche Produkte melden

Wenden Sie sich auf alle Fälle an Ihre Ärztin/Ihren Arzt bzw. Apothekerin/Apotheker.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Patient:innen eine Meldung von Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Arzneimittelwirkungen elektronisch an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen übermitteln.

Bei Vergiftungsverdacht (Auslöser: Medikamente, chemische Stoffe, Haushaltsprodukte, Sucht- und Genussmittel, Pflanzen, Tieren oder andere bzw. unbekannte Stoffe) berät medizinisches Fachpersonal der Vergiftungsinformationszentrale rund um die Uhr:

Vergiftungsinformationszentrale
Notruf-Telefon: +43 1 406 43 43

Rückfragen zu Produktwarnungen und Produktrückrufen können an die AGES gerichtet werden:

Tel: 050 555-25000

E-Mail: anfragen@ages.at

FAQ

Die AGES stellt Informationen über Warnungen und Produktrückrufe bei Lebensmitteln und Kinderspielzeug (laut LMSVG - Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz), Arzneimitteln und Medizinprodukten (laut AMG, MPG - Arzneimittelgesetz, Medizinproduktegesetz) sowie zu Produkten, die dem Produktsicherheitsgesetz 2004 unterliegen, zur Verfügung.
 
Es handelt sich um eine Serviceleistung der AGES zum Nutzen der Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Es kann auch keine Haftung oder Gewähr für die Aktualität beziehungsweise das Vorhandensein von Inhalten unter den angeführten Links gegeben werden.

Bitte informieren Sie sich stets zusätzlich auf der offiziellen Homepage des Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen und des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (Produktsicherheit).

Unter diesem Begriff veröffentlicht die AGES Informationen, die ein Hersteller:in/Vertreiber:in bereits veröffentlicht hat. Eine derartige Veröffentlichung kann sein:

  • Öffentlicher Aushang des Produktrückrufs in den Verkaufsstellen, direkt am Eingang bzw. an der Stelle des Regals, an der das Produkt zum Verkauf angeboten wurde.
  • Veröffentlichung auf der Homepage des Unternehmens
  • Veröffentlichung eines Produktrückrufs über ein geeignetes Medium

Die Eigenverantwortung des Unternehmens ist in der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 („General Food Law“) als zentrales Element zur Gewährleistung der Sicherheit von Lebensmitteln ausgewiesen und im Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz (LMSVG) festgeschrieben. Die unverzügliche Einleitung von Gegenmaßnahmen wie die Rückholung vom Markt und die Information der Verbraucherinnen und Verbraucher ist ein wesentlicher Teil dieses EU-weit gültigen Konzepts. Sobald daher ein Hersteller:in bzw. Inverkehrbringer:in selbst oder durch andere Kenntnis von einem Produktproblem erlangt, hat er/sie von sich aus im Rahmen der Eigenverantwortung entsprechende Maßnahmen durchzuführen.

Das Produktsicherheitsgesetz 2004, das vom Sozialministerium vollzogen wird, verpflichtet Unternehmen, nur sichere Produkte auf den Markt zu bringen bzw. nötigenfalls Schritte zur Gefahrenabwehr zu treffen - also z. B. ein Produkt vom Markt zurückzunehmen. Die zuständigen Behörden können, falls erforderlich, Unternehmen auch zu geeigneten Maßnahmen verpflichten. Im Extremfall kann sogar ein Rückruf von den Verbraucher:innen und die Vernichtung eines Produktpostens angeordnet werden.

Maßnahmen gegen gefährliche Produkte werden EU-weit über das RAPEX-Verfahren ausgetauscht.

Gemäß § 43 LMSVG informiert die AGES im Auftrag des Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz, wenn

  • Gemeingefährdung durch gesundheitsschädliche Waren vorliegt
  • gemäß dem vorläufigen Endbericht eines lebensmittelbedingten Krankheitsausbruchs der begründete Verdacht vorliegt, dass Lebensmittel weitere Menschen gefährden können

Diese Information erfolgt unter dem Oberbegriff „AGES-Produktwarnungen“ mittels Newsletter, Aussendung über APA-OTS und Veröffentlichung auf der AGES-Homepage.

Die zuständige Stelle für Lebensmittel, Geschirre, Kosmetika und Spielwaren ist die amtliche Lebensmittelaufsicht der Länder: Die Lebensmittelaufsicht finden Sie in den Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistraten (siehe Kontakte). Es wird dort ein Protokoll erstellt und das betreffende Produkt wird zur Untersuchung gebracht. Es werden auch weitere amtliche Proben gezogen, um Ihre Beschwerde weiter zu verfolgen. Bei dieser Vorgehensweise entstehen für Sie keine Kosten.

Beobachtungen oder Unfälle mit gefährlichen Verbraucherprodukten wie z. B.

  • Bekleidung & Accessoires
  • Haushalt & Mobiliar
  • Kinderartikel
  • Freizeit & Sport
  • Werkzeug & Bastelzubehör

können formlos schriftlich oder per Mail an produktsicherheit@sozialministerium.at gemeldet werden, mehr Informationen unter Sozialministerium: Gefährliche Produkte melden

Entsprechend der Richtlinie über die allgemeine Produktsicherheit sowie § 7 Abs. 4 Produktsicherheitsgesetz 2004, BGBl. I Nr. 16/2005, sind Inverkehrbringerinnen und Inverkehrbringer verpflichtet unverzüglich eine der zuständigen Behörden zu informieren, wenn sie feststellen, dass ein Produkt, das sie in Verkehr gebracht haben, für die Verbraucherinnen und Verbraucher eine Gefahr darstellt. Diese Verpflichtung gilt vor allem bei Korrekturmaßnahmen, insbesondere bei Rückrufen.

Die Europäische Kommission stellt eine Online-Applikation zur Verfügung, die es Unternehmen ermöglicht, dieser Meldeverpflichtung nachzukommen ohne verschiedene nationale Behörden kontaktieren zu müssen. Die Verwendung dieser Applikation ist aber nicht verpflichtend - eine formlose Meldung an produktsicherheit@sozialministerium.at ist ausreichend, sofern alle erforderlichen Daten zu Produkt und Maßnahmen aus der Mitteilung hervorgehen.

Mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum garantiert der Hersteller, dass das Produkt bei einer ordnungsgemäßen Lagerung seine volle Genussfähigkeit mindestens bis zu diesem Zeitpunkt behält. Generell bedeutet das Überschreiten des Mindesthaltbarkeitsdatum daher nicht, dass ein Lebensmittel nicht mehr genussfähig ist.

Das heißt also, dass ein Lebensmittel üblicherweise länger haltbar ist als es das Mindesthaltbarkeitsdatum anzeigt. Um wie viel länger ist allerdings schwer vorher zu sagen, das ist abhängig vom Produkt und auch von der Lagerung des Produktes bis zu diesem Zeitpunkt.

Ein wesentlicher Unterschied besteht, wenn auf der Verpackung ein so genanntes Verbrauchsdatum („zu verbrauchen bis“) angegeben ist. Ein Verbrauchsdatum wird bei mikrobiell sehr leicht verderblichen Waren angebracht. Ein Produkt, bei dem das Verbrauchsdatum überschritten ist, ist nicht mehr als sicher anzusehen. Ein derartiges Produkt sollte auf keinen Fall mehr verzehrt sondern sofort entsorgt werden.

Die kostenlose AGES Produktwarnungs-App gibt es aktuell für iPhone und Android Betriebssysteme. Sie ist in Ihrem iPhone oder Android App-Store unter "AGES Produktwarnungs-App" zu finden. Auf der Seite Produktwarnungen & Produktrückrufe finden Sie die Links zum App Download.

Mit der AGES Produktwarnungs-App erhalten Sie per Push-Notification Informationen über aktuelle Rückrufe und Warnungen in Echtzeit direkt auf ihr Smartphone bzw. Tablet. Die Benachrichtigungen erfolgt immer für alle Produktkategorien.

Filter-Funktion: Die Filter-Funktion dient der Suche nach vergangenen Meldungen. Sie können nach Warnungen oder Rückrufen filtern und zusätzlich die Produktkategorie auswählen. Ihre Filter-Auswahl wird nach Schließen der App nicht gespeichert.

Wichtige Kontaktadressen

Hier finden Sie die wichtigsten AnsprechpartnerInnen, wenn Sie ein Problem mit Lebensmitteln (inkl. Verpackungen), Küchenartikeln, Kosmetik, Hygieneprodukten, Spielzeug oder Arzneimitteln melden möchten.

Amt der Lebensmittel, Kosmetikprodukte und Spielzeuge

Die zuständige Stelle ist die amtliche Lebensmittelaufsicht der Länder: Die Lebensmittelaufsicht finden Sie in den Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistraten. Es wird dort ein Protokoll erstellt und das betreffende Produkt wird zur Untersuchung gebracht. Es werden auch weitere amtliche Proben gezogen, um Ihre Beschwerde weiter zu verfolgen. Bei dieser Vorgehensweise entstehen für Sie keine Kosten.

Burgenland

Lebensmittelaufsicht Burgenland

Kärnten

Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Kärnten

Niederösterreich

Amt der NÖ Landesregierung,  Abteilung Veterinärangelegenheiten und Lebensmittelkontrolle

Oberösterreich

Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Ernährungssicherheit und Veterinärwesen

Salzburg

Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Salzburg

Steiermark

Lebensmittelaufsicht beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung

Tirol

Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Tirol

Vorarlberg

Amtliche Lebensmittelaufsicht des Landes Vorarlberg

Wien

Lebensmittelaufsicht und Beschwerden - Marktamt Wien (MA 59)

Verbraucherprodukte

Beobachtungen oder Unfälle mit gefährlichen Verbraucherprodukten wie z. B.

  • Bekleidung & Accessoires
  • Haushalt & Mobiliar
  • Kinderartikel
  • Freizeit & Sport
  • Werkzeug & Bastelzubehör

können über per Mail an produktsicherheit@sozialministerium.at gemeldet werden.

Gefährliche Produkte melden

Arzneimittel

Wenden Sie sich auf alle Fälle an Ihre Ärztin/Ihren Arzt bzw. Apothekerin/Apotheker

Es besteht auch die Möglichkeit, dass PatientInnen eine Meldung von Nebenwirkungen bzw. unerwünschten Arzneimittelwirkungen elektronisch an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen übermitteln.

Vergiftungsverdacht

Bei Vergiftungsverdacht (Auslöser: Medikamente, chemische Stoffe, Haushaltsprodukte, Sucht- und Genussmittel, Pflanzen, Tieren oder andere bzw. unbekannte Stoffe) berät medizinisches Fachpersonal der Vergiftungsinformationszentrale rund um die Uhr:

Vergiftungsinformationszentrale
Notruf-Telefon: +43 1 406 43 43
 

Rückfragen zu Produktwarnungen und Produktrückrufen

Rückfragen zu Produktwarnungen und Produktrückrufen können an die AGES gerichtet werden:

Tel: 050 555-25000

E-Mail: anfragen@ages.at

Impressum

Anbieter dieser App
Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, kurz AGES
1220 Wien, Spargelfeldstrasse 191

Gesellschafter der AGES
Republik Österreich (Eigentümervertreter sind das Bundesministerium
für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz und das Bundesministerium für
Landwirtschaft, Regionen und Tourismus)

Geschäftsführung
DI Dr. Thomas Kickinger
Dr. Anton Reinl

Tel.  +43 5 0555-0
Fax: +43 50 555-22019
E-Mail: management@ages.at

Firmensitz Wien
BIC OPSKATWW
IBAN AT58 6000 0000 9600 6506
Bankleitzahl: 60000
Konto Nummer: PSK 96.006.506
Firmenbuchgericht: Handelsgericht Wien, FN 223056z
DVR: 0014541
UID-Nummer: AT U54088605
EORI Nummer: ATEOS1000013260
 
Gegenstand des Unternehmens
Wahrung des Schutzes der Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen, zur wirksamen und effizienten Evaluierung und Bewertung der Ernährungssicherheit und zur epidemiologischen Überwachung und Abklärung übertragbarer und nicht übertragbarer Infektionskrankheiten beim Menschen.
Zur Wahrung der Sicherheit und der Qualität der Ernährung ist ein hohes Niveau des Gesundheitsschutzes und des Schutzes der Verbraucherinteressen unter Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips anzustreben.

Der Aufgabenbereich ist im Gesundheits- und Ernährungssicherheitsgesetz BGBl. I Nr. 63/2002 idgF. näher festgelegt.

Copyright
Die AGES ist Urheber bzw Werknutzungsberechtigter der zur Verfügung gestellten Information und Inhaber aller sonstiger damit zusammenhängender Schutzrechte. Die Vervielfältigung von Texten und Daten einschließlich der (digitalen) Speicherung und Nutzung auf optischen und elektronischen Datenträgern darf nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung durch die AGES erfolgen. Die Verwendung der Texte und Daten einschließlich Einspeisung in Online-Dienste, Datenbanken oder Web-sites durch unberechtigte Dritte sowie die Veränderung oder Verfälschung von Informationen ist untersagt. Der Download sowie der Ausdruck zum persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch ist jedoch gestattet.

Haftung
Die AGES prüft und aktualisiert die Informationen auf ihren Webseiten ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die Daten inzwischen geändert haben. Eine Haftung oder Gewährleistung für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden.
Des Weiteren behält sich die AGES vor, Änderungen oder Ergänzungen der bereitgestellten Informationen vorzunehmen.
Den auf den Webseiten angebotenen Informationen kommt keine Rechtsverbindlichkeit zu.
Die Webseiten der AGES können Links zu Webseiten anderer Anbieter enthalten, für die die AGES keine Verantwortung oder Haftung übernimmt.


Konzeption und Umsetzung der App:
TRONIC Innovation GmbH, www.tronic-i.com

Technische Datenbereitstellung:
webconsulting business services gmbh, www.webconsulting.at
abaton EDV-Dienstleistungs GmbH, www.abaton.at